Souveränität - Guy Parmelin steht dazu!

Videobotschaft zum 1. August: Bundespräsident spricht Klartext über die Bedeutung der Souveränität für uns freie (Welt-)Bürger.

Botschaft als Text: 

«Sehr geehrter Herr Präsident

Liebe Mitgliedgesellschaften der Historischen Schützen Schweiz

Liebe Freundinnen und Freunde des Schiesssports

Es ist mir eine besondere Ehre, anlässlich des Nationalfeiertags 2021 Ihr «virtueller» Gast zu sein.

Wie Sie wissen, sind die Schiessvereine seit Jahrhunderten ein Sinnbild für das Schweizer Staatsbürgertum. In diesem Sinne steht Ihr Verein an vorderster Front, wenn es um die Förderung der Werte geht, die dieses Staatsbürgertum begründen: Souveränität, Freiheit, Zusammenhalt, Kameradschaft und Tradition, im edelsten Sinne dieser Worte. Dazu gratuliere ich Ihnen ganz herzlich.

Im Grunde sind diese Werte und diese Traditionen das, was uns − als Schweiz − ausmacht. So ist der Schiesssport ein patriotischer Ausdruck von Bürgerinnen und Bürgern, die sich bewusst sind, was ihre Ahnen mit der Waffe in der Hand für sie geleistet hatten, um ihre Freiheit und die Souveränität unseres Landes zu schützen. Als Bürgerinnen und Bürger können wir unserer Heimat aber auch dienen, indem wir bewusst von unseren Grundrechten Gebrauch machen und uns für die Zivilgesellschaft, der wir angehören, einsetzen.

Ihre Mitgliedschaft in einer historischen Schützengesellschaft erinnert Sie neben dem Gebrauch der Waffe somit auch an Ihre Rechte und Pflichten als Bürgerinnen und Bürger. Sie wissen, dass der Weg zum Treffer ins Schwarze zwar ein einsamer ist, dieser Weg aber immer mit Teamgeist beschritten wird.

Ganz generell ist das Schiessen eine gute Schule, bei der diejenige Person den Sieg erringt, die regelmässig und hart dafür trainiert. Schiessen ist weder eine Sache des Zufalls noch des Ungefähren: Vielmehr ist es ein Lob auf die Willensstärke.

Und es ist eine Übung in Selbstdisziplin, was Verantwortungssinn und absolutes Selbstvertrauen erfordert.

Daher freuen wir uns über die Gelegenheit, die uns der Nationalfeiertag gibt, um gemeinsam die Werte zu feiern, die seit jeher als die Werte unserer Heimat gelten. Wir feiern aber auch die nicht minder wichtigen Werte, die dieser typisch schweizerische Sport vermittelt, der uns so am Herzen liegt.

Selbst wenn der Schiesssport in der Öffentlichkeit nicht nur Befürworterinnen und Befürworter hat, ist es doch eine Sportart mit vielen Tugenden: Schiessen verlangt Konzentration, eine ruhige Hand und Präzision. Hinzu kommt die staatspolitisch tragende Rolle, die Ihr Verein und seine Mitglieder spielen. Früher stand der Schiesssport symbolisch für die Freiheit. Mit dem Entgegennehmen des Gewehrs und dem ersten Schuss auf die Zielscheibe traten die jungen Männer in den Kreis der Erwachsenen ein und wurden so zu verantwortungsvollen Staatsbürgern. In der Schweiz ist diese Tradition so etwas wie ein Ritual: Sie verleiht den Schützen eine gewisse Macht, verpflichtet sie gleichzeitig aber auch dazu, sich zu beherrschen und sich selbst zu übertreffen.

Traditionen sind schön, wenn sie sich von der Vergangenheit lösen können. Die Schiesstradition vermittelt eine wichtige Botschaft: Sie symbolisiert den Sieg der Vernunft über den Instinkt. Denn durch die Disziplin, die dieser Sport erfordert, stellen sich die Schützinnen und Schützen wahrhaft in den Dienst der Vernunft und damit auch in den Dienst des Vaterlandes.

Somit danke ich den Historischen Schützen Schweiz für ihren Beitrag zum Weiterleben dieser stolzen Tradition und für ihren Einsatz für eine Gesellschaft, die ihre Freiheit und ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen weiss. Ich wünsche den Historischen Schützen Schweiz und allen Mitgliedern einen wunderschönen Nationalfeiertag 2021 und grüsse Sie alle sehr herzlich.

Es lebe Ihr Verein, es lebe die Schweiz – unser geliebtes Heimatland!»

Ruedi Lehmann, Verantwortlich für Medien und Kommunikation, überreicht dem Bundespräsidenten den beliebten Schwizer-Pin und einen guten Tropfen Wein verbunden mit dem besten Dank der Historischen Schützen Schweiz.